Lagerhalle mit illegalen Abfall in Flammen aufgegangen.

Arnsdorf. Eine riesige Rauchwolke stieg am Freitagnachmittag, 9. November 2012, über Arnsdorf auf. In einer Lagerhalle des ehemaligen staatlichen Landwirtschaftsbetriebes brannten 2500 bis 3000 Tonnen illegalen Abfall aus Deutschland. Die etwa 60 mal 20 Meter große Blechhalle brannte völlig aus und wurde komplett zerstört. Die Bevölkerung wurde von der Feuerwehr aufgefordert, die Fenster zu schließen. Sie mussten das Wochenende in unangenehmen Rauch verbringen. Die Brandursache ist noch unklar. Sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei geht von Brandstiftung aus. Verletzt wurde niemand. Auf den illegalen Müll aus Deutschland haben bereits 2005 die Einwohner hingewiesen. Die Behörden haben dem zustandigen Verursacher in der Vergangenheit eine Frist zur Beseitigung gesetzt - aber es passierte nichts! Ähnlich - durch Brandstiftung - verbrannte der illegal gelagerte Müll 2007 in Rückersdorf. Nur zwei Jahre später hat sich das gleiche in der nahe gelegenen Gemeinde Tschernhausen wiederholt. Die Feuerwehr kämpfte damals drei Tage mit dem Feuer. Ein Bewohner von Arnsdorf sagte dazu: Dieser Staat ist seit Jahren der gleiche Saustall, wie diese abgebrannte Lagerhalle.

Stanislav Beran

Free Website Translator
free counters